Artikel-Kiosk Blendle geht heute in Deutschland live. Mit über 100 Titeln an Bord.

Schon in unserer Beta-Phase hatten wir die größte Anzahl Zeitungen und Magazine aller digitalen Kioske des Landes. Also haben wir sie zum Start nochmals verdoppelt. Dazugekommen sind: Handelsblatt, Wired, Focus, und viele, viele mehr.

Es ist soweit, Leute. Blendle Deutschland ist live.

Jetzt kann sich endlich jeder anmelden. Und wir schenken dir 2.50 €, damit du sofort loslesen kannst.

Deutschland ist unser erster internationaler Launch. Ein wichtiger Schritt auf unserer Mission, den weltbesten Journalismus für alle zugänglich zu machen.

Es gibt so viel, was ich heute erzählen könnte. Ich könnte ausführlich beschreiben, wie bedeutend dieser Tag ist, an dem wir unsere Beta-Phase beenden. Mit dem offiziellen Start von Blendle eröffnen wir für deutsche Leser eine völlig neue Welt des Journalismus: alle Artikel, für alle zugänglich auf nur einer Plattform, mit nur einem Klick. Zu lange waren so viele der richtig guten Geschichten versteckt in Papierbündeln oder hinter Paywalls. Erstmals können Menschen in Deutschland die besten Artikel lesen, ohne dafür ein Abo zu benötigen. Auf Blendle muss man nur für das bezahlen, was man wirklich liest — und liebt: Denn wer einen Artikel nicht mag, kriegt von uns sofort sein Geld zurück. Ich könnte über das großartige Feedback sprechen, das wir von unseren ersten internationalen Nutzern bekommen haben. Die großartigen Kritiken in der Presse. Der unglaubliche Support unserer Partner.

Ich könnte zu all dem weiter ins Detail gehen, aber das will ich nicht, denn es gibt Neuigkeiten, die noch wichtiger sind.

Bitteschön: Unser Launch-Line-up

Wir haben ordentlich geschuftet in den vergangenen zwei Wochen (Fotobeweis links). Schon seit Anfang können Nutzer unserer Plattform alle Artikel der besten Zeitungen und Magazine lesen, aus Der Spiegel zum Beispiel. Oder aus Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Zeit, Stern, The Economist, The Wall Street Journal oder The New York Times.

Aber heute, am Tag unseres Launches, bin ich super glücklich, dass wir nochmals eine ganze Reihe neuer Titel auf die Plattform geholt haben: Handelsblatt, Wirtschaftswoche, Handelsblatt Magazin, Focus, Wired, GQ, Süddeutsche Magazin, Zeit Magazin und noch viel, viel mehr. Wirklich sehr viel mehr: Über 100 Zeitungen und Magazine sind auf Blendle jetzt verfügbar. Die meisten kann man ab sofort lesen, einige schon sehr, sehr bald.

Großartige Geschichten, entdeckt dank prominenter Kuratoren

Auf Blendle dreht sich alles darum, in all diesen Publikationen neue, aufregende und überraschende Geschichten zu entdecken, die dich schlauer machen, die Welt etwas verständlich erscheinen lassen, oder dich einfach zuverlässig informieren.

Es gibt eine unfassbare Menge an Informationen im Internet und zunehmend auch auf Blendle. Das macht es nicht einfacher, die richtig guten Dinge zu entdecken. Aber wir haben ein paar wirklich faszinierende Menschen gebeten, unsere Plattform als Kuratoren zu testen. Auf Blendle empfehlen sie — alle Experten in ihrem Bereich — ihre Lieblingsartikel und schlagen sie dir direkt in deinem Newsfeed vor. Einige davon dürftest du kennen: Wolfgang Blau, Digital-Chef von The Guardian, Miriam Meckel, Expertin in Mediensachen und Chefredakteurin der Wirtschaftswoche, Tilo Jung von „Jung + Naiv“ und eines meiner liebsten neuen Talente im deutschen Journalismus, Simon Hurtz von der Süddeutschen. Er finde, Blendle sei ein tolles Angebot für Journalisten und Leser, schrieb mir Simon kürzlich in einer E-Mail. „Ich kann da Artikel etlicher großartiger Zeitungen entdecken, meine persönlichen Leseempfehlungen mit einer großen Zahl an Nutzern teilen — und es ist für alle Seiten ein fairer Deal.“

Klar, dass ich ihm zustimme und super glücklich bin, all diese Leute und noch einige mehr genau so kluge Menschen auf der Plattform zu haben. Sie sind einer unserer wichtigsten Wege, Nutzern zu helfen, den besten Journalismus aus Deutschland und aus einigen der besten internationalen Zeitungen und Magazine zu entdecken. Einen anderen Weg bieten unsere täglichen und wöchentlichen Newsletter, die unsere eigenen Journalisten zusammenstellen. An den besten Tagen unserer Beta-Phase, hatten wir eine Öffnungsrate von über 90 Prozent, eine Zahl die in der Industrie absolut einzigartig ist.

Eine mobile Zukunft (und eine leicht beschwipste)

Unser Start in Deutschland ist ein wichtiger Schritt auf unserer Mission, den weltbesten Journalismus für alle zugänglich zu machen. Aber es ist nur einer von vielen Schritten, die wir noch gehen werden. Schon jetzt wird unsere Plattform vor allem auf mobilen Geräten aufgerufen, wo eine wachsende Anzahl Menschen ihre Nachrichten liest. Fast 70 Prozent der Geschichten auf Blendle werden auf iPhones, Android-Telefonen oder anderen Smartphones und Tablets gekauft und gelesen (und ja — es gibt eine App für iOS, Android).

Aber wir haben noch so viel mehr vor: In den kommenden Monaten wird es möglich sein, noch mehr Abonnements mit Blendle zu synchronisieren. Wir werden weiter an unserer Plattform arbeiten, viele weitere Kuratoren und Titel an Bord holen und Blendle noch schöner und noch einfacher zu nutzen machen. Und natürlich wird es noch viele weitere Möglichkeiten für uns geben, die Zukunft des Journalismus mitzugestalten. Ich freue mich schon darauf, zu dem letzten Punkt bald Neuigkeiten teilen zu können. Folge uns auf Twitter und Facebook, um sie als erste zu erfahren.

Aber erstmal werden wir uns heute Abend mit einigen unserer besten Freunde und Partner in Berlin treffen, um gemeinsam mit einer Menge deutschem Bier unseren ersten internationalen Launch zu feiern. Aber egal wie viel Bier da auch sein mag, wir werden auch am Morgen danach nicht vergessen, dass die Geschichte von Blendle außerhalb unseres Heimatmarktes Holland gerade erst beginnt.


Teile unsere Geschichte, und folge uns auf Facebook, Twitter und — ab heute — auch auf Blendle.