Eine äußerst friedliche Revolution

Originalversion,
geschrieben von Nic Carter.

Art by Jason Benjamin (@perfecthue)

Die Völker sollten keine Angst vor ihren Regierungen haben.
Regierungen sollten Angst vor ihrem Volk haben.

– V, V for Vendetta

Es ist Unterwerfung “, murmelte Rediger. „Die schockierende und einfache Idee, die noch nie so eindringlich zum Ausdruck gebracht wurde, dass der Gipfel des menschlichen Glücks in der absolutesten Unterwerfung liegt

― Michel Houellebecq, Soumission


Täuschen Sie sich nicht, Bitcoiner sind Revolutionäre

Libertäre hatten sich geirrt. Sie wollten den Einfluss des Staates verringern, indem sie am demokratischen Prozess teilnahmen. Dies war und ist eine hoffnungslose Sisyphusarbeit. Wie Tolkiens Ungoliant hungert der Staat ohne Grenzen, und seine engagiertesten Wähler belohnen ihn ordnungsgemäß mit Stimmen für mehr Wachstum und erhalten dafür immer größere Ansprüche. Libertäre sind, in einem Wort, vollgestopft. Wie die schleichende, gallertartige Bedrohung in The Blob wächst der Staat, unabhängig davon, was Sie ihm entgegen werfen. Die Teilnahme an demokratischen Prozessen stärkt sie und verankert das Ordentliche Bürgerritual als einzige legitime Form des politischen Engagements.

Bitcoiner lehnen dies ab: Sie verstehen, dass der einzige entscheidende Schritt in der Politik darin besteht, nicht zu spielen.

Stattdessen traten sie das Schachbrett um und stolzierten umher, als hätten sie gewonnen. Bitcoiner entschieden sich dafür, die Regeln des Engagements aufzugeben, und begannen an einem Währungssystem zu arbeiten, das völlig außerhalb des Zuständigkeitsbereichs und der Aufsicht des Staates lag, völlig ohne Einschränkung. Letztendlich antizipieren sie ein System, das uneingeschränkten Handel, nachweislich freies Bankgeschäft (im Gegensatz zu dem obskuren, von sozialisierten Verlusten geprägten Chaos, von welchem wir abhängig sind) ermöglicht, Kapitalkontrollen überflüssig macht, Sparer von staatlich sanktioniertem Diebstahl durch Inflation befreit und letztendlich den Staat völlig entmachtet, indem es seinen monetären Werkzeugkasten einschränkt.

Dieser Vorschlag erzürnte die staatsabhängige Intelligenzija, die Expertenschicht und die Presse, die Vierte Gewalt, die vom stolzen Kritiker zu einem schwachen Sprachrohr des Establishments verfallen ist. Kein Wunder, dass die hysterischsten Kritiker von Bitcoin überwiegend von ihrer Nähe zur „Beltway-Bürokratie“ oder ihrer Mitgliedschaft beim ausländischen Äquivalent profitieren. Akademiker, die Nutznießer einer grassierenden staatlich garantierten Studentendarlehensblase; Politiker und Ex-Politiker, die es (kurioserweise!) immer wieder schaffen, ihren politischen Einfluss in persönlichen Reichtum zu verwandeln; Journalisten, reduziert auf die bescheidene Weitergabe staatlicher Nachrichten, vergeblich bemüht, einen Festungsgraben gegen aufständische Medien-Start-ups und Youtuber mit 1000-facher Schlagkraft zu schaffen; Ökonomen, gezwungen, keynesianische Erzählungen für Zuschüsse und Amtszeiten zu verbreiten.

Auf die kreischende Galle der plappernden Klassen gestoßen, wandelten sich Bitcoiner in kurzer Zeit von utopischen Tüftlern zu Dissidenten — obschon die Bewegung noch in den Kinderschuhen steckte. Überprüfen Sie die Finanzseiten Ihrer aktenkundigen Zeitung. Sie werden nichts als Hohn und Spott finden (und das gelegentliche Nicken widerwilliger Akzeptanz). Und das für eine Anlageklasse, die in einem Jahrzehnt von 0 auf $200 Milliarden gestiegen ist, ohne Venture Backing, ohne Börsengang, ohne Unternehmenseinheit, mit einem abwesenden Gründer und mit einer reinen Open-Source-Gruppe von Betreuern. In den USA hielt es die Regierung für angebracht, Ross Ulbricht für das Verbrechen der Schaffung eines in Bitcoin denominierten freien Marktes zu zwei lebenslangen Haftstrafen ohne Bewährung plus 40 Jahren zu verurteilen. China hat den formellen Austausch von Bitcoins verboten; Indien denkt über Gesetze nach, um bloßes Eigentum illegal zu machen.

Legalität von Bitcoin — Grün: toleriert; Orange: einige Einschränkungen; Pink: umstritten; Rot: Feindlich. (Source)

Wir sind nicht in einem Auftakt zum Krieg; wir leben ihn. Selbstverständlich sieht Krieg nicht mehr so aus wie das grausame Getobe früherer Zeiten. Das aber ist schon lange der Fall. Vorbei sind die Zeiten, in denen sich Männer nobel aneinander reihten und schossen, bis eine der beiden Seiten keine fähigen Körper mehr hatte. Wir krabbeln nicht länger aus Schützengräben beim ertönen einer Pfeife, während Maschinengewehre klappern. Offene Kriegsführung ist praktisch überholt. Stattdessen besteht der gegenwärtige Konflikt aus einer Mischung aus Aufständen, USBVs (/Sprengfallen), Sanktionen, emotionslosen Drohnenangriffen und der strategischen Zielausrichtung auf Infrastruktur, durch Operationen wie Stuxnet. Da die konventionelle Kriegsführung ins Virtuelle übergegangen ist, warum nicht auch die Rebellion?

Und es ist eine Rebellion, zweifeln Sie nicht daran. Kryptowährung, trotz ernsthaften Protesten einiger ihrer eher memmenhaften Anhänger, verbleibt eindeutig unabhängig und letztendlich dem Staate feindlich gesinnt. Sie kann nicht reguliert, erfasst oder konform gemacht werden. Die Silk Road war keine Fehlentwicklung oder historische Anekdote, über die man im Nachhinein unbehaglich schmunzeln könnte. Es war eine tiefgründige Demonstration des überlegenen Zwecks von Bitcoin und seiner völligen Gleichgültigkeit gegenüber den Fesseln, die das Finanzsystem belasten. Der aktuelle Zustand, in seiner aufgeblähten und habgierigen Form, verlangt nicht nur nach Ihrer physischen Unterwerfung, sondern auch nach einem endlosen Strom von Metadaten und Analysen. Ihre Finanzen sind nicht Ihre eigenen; Sie werden geprüft und müssen bei jedem Schritt genehmigt werden. Wenn Sie auch nur geringfügig außerhalb des Mainstreams operieren, besteht die Gefahr, dass Ihre Ersparnisse ohne Rückanspruch beschlagnahmt werden. Diese gepanzerten Personaltransporter bezahlen sich schließlich nicht selbst.

Kryptowährung attackiert den Staat

Genauso wie die Protestanten des 16. Jahrhunderts anfingen, die offizielle Ablasslehre und den Umfang der Autorität des Papstes in Frage zu stellen, begann auch eine Gruppe zerlumpter Nerds und Cypherpunks sich zu wundern: Ist Inflation wirklich notwendig? Sollten die Zentralbanken in einer freien Marktwirtschaft wirklich das Recht haben, den Geldpreis willkürlich festzusetzen? Sollte der Staat wirklich die volle Diskretion über jedermanns Sparen und Ausgeben haben? Sollten die Sparer wirklich gezwungen sein, den Banken (und letztendlich dem Steuerzahler) zu vertrauen, um ihre Ersparnisse einzulösen und zu honorieren? Was bedeutet ein Eintrag in der Datenbank einer Bank wirklich?

Seltenes Bild von Bitcoin in physischer Form

Echte Kryptowährungen — namentlich, alternative Währungssysteme — bedrohen den Staat und seine Anhänger. Bitcoin ist absolut profan, so sehr, dass es kaum kontemplativ ist. Es stellt das am meisten geschätzte Privileg des Staates in Frage: seine Fähigkeit, sich durch Inflation und Seignorage zu finanzieren.

Kryptowährung, bislang hauptsächlich Bitcoin, hat bereits begonnen, die Zentralbankpolitik zu beeinflussen. Ich übertreibe nicht, wenn ich seine geopolitische Bedeutung betone. Kombinieren Sie einen freien Markt für Geld mit den Verteilungsschienen des Internets und Sie erhalten einen sehr giftigen Eintopf. Betrachten wir einige der Arten und Weisen, auf denen die Kryptowährung bereits begonnen hat, sich auf den Staat auszuwirken.

Zunächst einmal stellt, wie Gina Pieters (2016) feststellt, die Existenz liquider Bitcoin-Märkte eine erhebliche Bedrohung für Länder dar, die auf Kapitalkontrollen angewiesen sind, um einen kontrollierten Wechselkurs beizubehalten.

”Bitcoin schafft ein Problem für Argentinien und ähnliche Länder; es erleichtert die Umgehung von Kapitalkontrollen. Wie in Pieters und Vivanco (2016) gezeigt, sind Versuche der Regierung, die global zugänglichen Bitcoin-Märkte zu regulieren, im Allgemeinen erfolglos, und, wie in Pieters (2016) und Grafik 4 gezeigt, spiegeln die Bitcoin-Wechselkurse eher den Markt als die offiziellen Wechselkurse wider. Sollten die Ströme, die Bitcoin zulässt, groß genug werden, werden standardmäßig alle Länder uneingeschränkte internationale Kapitalmärkte haben.“

Dies ist nicht unerheblich; ein guter Teil der Weltbevölkerung lebt unter Kapitalkontrollen, darunter Einwohner Brasiliens, Russlands, Indonesiens, Taiwans, Chinas und Argentiniens. Ein kritischer Bestandteil der Geld-Werkzeugkiste des Staates wird erodiert.

Bitcoin ist hochliquide und wird weltweit gehandelt, dies hat den praktischen Effekt, Licht auf Wechselkursmanipulationen werfen zu können, wie in einem anderen Artikel von Dr. Pieters erläutert. Bitcoin-Trades können verwendet werden, um eine Schätzung des „Straßenpreises“ lokaler Währungen abzuleiten, selbst wenn die Regierung falsche Wechselkurse veröffentlicht. Bitcoin entwickelt sich schnell zu einem universellen Messstab.

Ein Beispiel: Die Veröffentlichung von Informationen über den Straßenwert des Bolivar ist in Venezuela illegal, da das Regime ein starkes Interesse daran hat, die Narrative rund um seine Währung fest im Griff zu haben. DolarToday, die beliebteste Website für die Verfolgung von Wechselkursen in Venezeula, verwendet LocalBitcoins-Trades, um einen impliziten USD-Bolivar-Soberano-Straßenpreis abzuleiten.

Quelle: https://dolartoday.com

Es ist keine Überraschung, dass die pulsierendsten P2P-Bitcoin-Märkte der Welt in der Regel in Staaten mit Kapitalkontrollen, hochinflationären Landeswährungen oder launischen Regierungen liegen. Diese Analyse von Matt Ahlborg, der sich erneut auf LocalBitcoins-Daten stützt, zeigt, dass Bitcoin in Russland, Venezuela, Kolumbien, Nigeria, Kenia und Peru pro Kopf am häufigsten gehandelt wird. Es wird manchmal behauptet, der Währungswettbewerb sei wie das Entkommen von einem Bären; Sie müssen nur Ihren langsamsten Freund überholen. Der Dollar wird wahrscheinlich nicht durch die Existenz von Bitcoin bedroht, aber die paar Dutzend der meisten Inflationswährungen der Welt sind es auf jeden Fall.

Wie Hasu geschrieben hat, bietet Bitcoin ein stabiles System von Eigentumsrechten, ohne auf den Staat angewiesen zu sein (und die impliziten Androhungen von Gewalt, die alles unterstreichen). Dies ist im Westen, wo Eigentumsrechte im Allgemeinen geachtet werden, zumeist irrelevant; aber es geht anderswo um Leben und Tod. Es ist also keine geringe Ironie, dass die entschiedensten Kritiker der Kryptowährung genau diejenigen Personen sind, die noch nie Grund hatten, ihrer Regierung mit ihren Ersparnissen zu misstrauen. Die Reaktion auf Bitcoin ist ein Schibboleth; sie zeigt, ob sich eine Person der bösartigen Auswirkungen der Inflation und eines unzuverlässigen Bankensystems bewusst ist. Die lautesten Bitcoin-Leugner offenbaren einfach ihre Ignoranz und ihren Anglozentrismus.

Tatsächlich bestätigen neue Erkenntnisse von Raskin, Saleh und Yermack in ihrer Auswertung von Währungskrisen in der Türkei und in Argentinien, dass die Kryptowährung ihre unmittelbare Anwendbarkeit außerhalb der Industrieländer hat.

„Auf den ersten Blick ist Nakamotos Vision nicht aufgegangen, außer insofern, als eine neue Option geschaffen wurde, die die Mehrheit der Menschen nicht nutzt. Wenn man jedoch die Entwicklungsländer untersucht, sieht die Geschichte etwas anders aus. […] [Türkei und Argentinien] sind die ersten Währungskrisen seit der Entwicklung von Bitcoin und bieten daher die Möglichkeit, die Auswirkungen alternativer digitaler Währungen auf instabile staatliche Währungen zu untersuchen. Extrapoliert, zeigt dies möglicherweise, dass Nakamotos Vision verwirklicht wurde. Obwohl private digitale Währungen den Dollar nicht ersetzt haben, kann ihre bloße Existenz eine kontrafaktische Auswirkung haben, da sie als Kontrolle sowohl der Steuer- als auch der Regulierungspolitik dienen.“

Insbesondere stellen die Autoren kaum überraschend fest, dass “die Bürger von der Existenz der privaten digitalen Währung profitieren”, namentlich durch eine neue Diversifizierungsoption, die “Wohlfahrtsgewinne für die Bürger schafft”.

Entscheidend finden die Autoren auch, dass

„ [D] das Bestehen der privaten digitalen Währung die Geldpolitik diszipliniert, indem sie eine Alternative zum lokalen Fiat schaffen. Diese geldpolitische Disziplin verringert die Inflation und führt zu höheren Kapitalrenditen, was wiederum höhere lokale Investitionen fördert.“

Dem Wirtschafts-Einmaleins nach, sollte die Aufhebung eines Monopols (Regierungen sind effektiv lokale Monopolisten auf dem Markt für Geld) durch die Einführung von Wettbewerbern den Markt für die Verbraucher gerechter machen. Die Bürger sahen sich zuvor gezwungen, in ihrer Landeswährung zu sparen und Inflation zu tolerieren. Mit einer effektiven Ausstiegsmöglichkeit haben die Bürger die Wahl, das lokale Geldsystem zu erheblichen Kosten für die Zentralbank zu verlassen (der Verkauf ihrer lokalen Währung erhöht die Geldgeschwindigkeit und verschlechtert die Inflation). Das bloße Vorhandensein von Bitcoin führt zu einer Gelddisziplin bei einer Zentralbank, die andernfalls eine ruinöse Entwertung anstreben könnte.

Nicht für schwache Nerven

Aufgrund des extrem hohen Einsatzes ist die Neuerfindung eines Währungssystems eine zutiefst unangenehme Aufgabe. Es braucht irrationalen Eifer und eine unerschütterliche Hingabe für eine feste Vision der Zukunft. Angesichts der Unermesslichkeit dieser Aufgabe und der existenziellen Bedrohung, die sie für den Staat darstellt, können nur die Engagiertesten die Sache aufgreifen. Die große Sünde der Altcoiner ist nicht, dass sie das falsche Pferd unterstützt haben, sondern dass sie dies mit unzureichender Überzeugung getan haben. Sie verkauften einen Traum, den sie selbst nicht wirklich glaubten.

Wie viele Kryptowährungsunternehmer würden Ihnen aufrichtig mitteilen, dass sie ein die Jahrzehnte überdauerndes System aufbauen und dem Staat frontal gegenüberstehen? Wie viele würden bereitwillig für ihren Glauben Gefangenschaft riskieren? Sehr wenige, vermute ich. (Obwohl, wenn dies Sie beschreibt, melden Sie sich!)

Der fade Ton an der Spitze durchdringt die gesamte Organisationspyramide. Daher die Unterscheidung zwischen den „Gemeinschaften“ der „Unterwasserhalter“, die sich gegenseitig dazu drängen, den Dip zu kaufen, wenn ihre Coins bluten, und einer widerstandsfähigen Gemeinschaft, die die Volatilität akzeptiert und den Glauben bewahrt. Oberflächlich gesehen sind Bitcoin und seine vielen Blockchain-verwendenden Klone ähnlich. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist die Seele. Es ist nicht so, dass alternative Chains unmoralisch sind oder sich für eine minderwertige Reihe von Werten entscheiden, sondern dass sie vollständig nihilistisch sind. Fortschritt und kosmetische Innovation werden höher bewertet als dauerhafte, nichtstaatliche Institutionen aufzubauen.

Das Profitmotiv treibt sicher viele in Richtung Bitcoin. Jedoch treibt auch etwas viel Tieferes und Ursprünglicheres Bitcoiner an — die Möglichkeit, ein paralleles, zuverlässiges Finanzsystem aufzubauen, das funktionsfähig, offen und unabhängig von Regierungen oder nicht rechenschaftspflichtigen Unternehmen ist. Diese Motivation treibt natürlich nicht nur Bitcoiner an. Aber Bitcoin hat unbestreitbar die größten Fortschritte bei der Trennung von Geld und Staat erzielt und war bislang von den größten politischen Angriffen betroffen. Kein anderes Projekt war so viel Medienhysterie und frühen Hindernissen ausgesetzt.

Nicht der Fall für die Möchtegern-Alternativen. Der Erfolg von Cryptocurrency-Gründern ist ein Exit. Der Vorverkauf; das Markup; das Abstoßen (Dumping) der Coins an die Kleinkunden. Der Reiz, eine neue Blockchain zu starten, war einfach; Geld hat den größten TAM (Total Addressable Market) aller existierenden Produkte, und davon auch nur einen Bruchteil zu besitzen, durch Prägung und Anteilhabe einer neuen Währung, versprach Crassus-artigen Reichtum. Aber Reichtum inspiriert nicht, besonders wenn er auf Kosten der potentiellen Konvertiten erzielt wird. Das Dumping des eigenen Vorverkauf-Bestandes ist nicht der richtige Weg, die dogmatische, unermüdliche Unterstützung von Millionen williger Fußsoldaten zu gewinnen.

Wie Taleb sagt: Sagen Sie mir nicht, was Sie denken, zeigen Sie mir Ihr Portfolio. Welche bessere Fallstudie als Block One, der Schöpfer von EOS, der potenziellen Blockchain 2.0, der seine Schatzkammer veräußert und 140.000 BTC in seiner Bilanz hält?

Die einzigen Fragen, die wichtig sind

Nach zehn Jahren des Experimentierens, der Fehlallokation von Kapital und der Hybris haben wir wertvolle Lektionen über die Wertsteigerung gelernt. Die Wissenschaftler und Ingenieure verwechselten die monetäre und politische Revolution mit einer technologischen Revolution. Ihre Experimente waren mit einer eindringlichen Vorschrift versehen:

„Wenn wir nur eine effizientere oder performantere Datenbankstruktur oder einen Sybil-Resistenz-Algorithmus erstellen können, können wir den Fall auflösen und die ultimative Kryptowährung schaffen.“ Diese Denkweise ist erstaunlicherweise bis heute weit verbreitet. Aber es ist hoffnungslos fehlerhaft. Dies sind zunächst politische und soziale Experimente. Die wichtigsten Faktoren für die Neugestaltung eines Währungssystems von Grund auf sind nicht die Details der technischen Umsetzung, sondern die Bereitstellung überzeugender Antworten auf Fragen wie:

• Was gibt Ihnen das Recht, eine neue Währung zu prägen und ihr Schicksal unverhältnismäßig zu beeinflussen?

• Warum lehnen Sie alle Alternativen ab und schlagen vor, sie durch Ihre eigenen zu ersetzen?

• Woher leiten Sie Ihre Autorität ab?

• Wie verankern Sie Fairness und Chancengleichheit bei der Verteilung dieses neuen Geldes?

• Wie können Sie sicherstellen, dass das System frei von Korruption ist, wenn selbst die US-Notenbank für politische Gefangennahme anfällig ist?

Bitcoin hat auf all diese Fragen klare Antworten. Seine Nachahmer nicht. Sie haben nicht nur keine vernünftigen Antworten, sondern wissen auch nicht, dass dies die richtigen Fragen sind.

Oben: Eine Liste aller Utility-Token, die ihren angegebenen Zweck erfüllt und sinnvoll übernommen haben

Wir wissen jetzt, dass Utility-Token Schimären sind. Es brauchte kein Genie, um dies zu erkennen, aber die empirische Realität hat jetzt endgültig Einzug gefunden. Eine Utility-Token-Welt ist analog zu einer Welt, in der eine friktionelle Devisentransaktion (Austausch von einer Währung gegen eine andere) nicht bei zwischenstaatlichen Reisen erforderlich ist, wie dies heute der Fall ist, sondern von einem Geschäft zum nächsten. Utility-Tokens schlugen eine düstere Regression vor, und es geht uns jetzt besser, da sie abgelehnt wurden. Die einzigen Kryptowährungen, die es wert sind, geschaffen zu werden, sind diejenigen, die darauf abzielen, Geld zu sein; und dazu gehört zwangsläufig, sich dem Staate entgegenzustellen.

Aber um in die direkte Konfrontation mit dem Staat zu treten, sind Dutzende oder Hunderte von Millionen von Menschen erforderlich, die an einen stabilen Wertesatz glauben und bereit sind, Kapital für dessen Unterstützung einzusetzen. Clevere kryptographische Primitive und das Basteln an neuen, byzantinisch fehlertoleranten Algorithmen inspirieren und gewinnen keine Hingabe. Es muss eine Kernmenge von Werten bestehen, die über allem anderen steht. Die meisten Währungspluralisten in der Branche begründen ihre Haltung mit dem Rückgriff auf banale Klischees wie „Pro Innovation“. Das ist inkohärent; Wenn sie etablierte Entitäten wie Bitcoin ablehnen und für ein alternatives Projekt werben, werden auch sie den Widerworten der Krypto-Progressiven zu ihrer Linken begegnen.

„Warum mit x blockchain 2.0 zufrieden sein? Warum nicht p, q oder r?“ Die Frage ist verlockend. Fehlen tief verwurzelte gemeinsame Werte, die sich eindeutig und einzig aus dem ausgewählten Projekt ergeben, gibt es für die alternative Chain des Krypto-Fortschrittlichen, abgesehen von den versunkenen Kosten, keine Rechtfertigung. Aus der Notwendigkeit heraus wird der Progressive zum Reaktionär.

Werte unterscheiden Bitcoin

Was sind diese Werte, die den Bitcoinern am Herzen liegen? Der Bitcoinismus ist eine aufstrebende politische und ökonomische Philosophie, die die Österreichische Schule, Liberalismus, Wertschätzung für starke Eigentumsrechte, Kontraktualismus (Vertragstheorie) und eine Philosophie der individuellen Eigenständigkeit miteinander verbindet. Einige Libertäre werden in Bezug auf die Vertragstheorie zurückschrecken und sie als zwanghaft ansehen (da man eigentlich keinen politischen Vertrag zur Unterzeichnung bei der Geburt oder bei der Reife angeboten bekommt). Nicht so bei Bitcoin. Niemand ist automatisch dabei: Es bietet potenziellen Nutzern einen recht expliziten Vertrag. Sie haben das Recht, aber nicht die Pflicht, an dem transparentesten, überprüfbarsten, entwertungsfreiesten und klarsten Währungssystem teilzunehmen, das die Welt je gekannt hat.

Andere Werte, die ich für Bitcoin als kritisch erachte, sind die billige Validierung (damit jeder teilnehmen kann), die vollständige Überprüfbarkeit (also keine unerwartete Inflation), die Fairness bei der Emission (jeder, unabhängig vom Status, zahlt entweder an einer Börse den „vollen Marktpreis“ für seine BTC oder durch Mining), Rückwärtskompatibilität (Soft-Forks anstelle von Hard-Forks bevorzugt) und natürlich das offene Validierer-Set, um Validierer-Kollusionen und die damit verbundene unvermeidliche Zensur zu verhindern. Stellen Sie Ihrer bevorzugten Bitcoin-Alternative die Frage: Welche Werte motivieren das Projekt? Wenn sie existieren, werden Sie feststellen, dass sie im Allgemeinen schwach gehalten werden; Innovation wird der Beständigkeit bevorzugt.

Damit bilden Bitcoiner einen starken Kontrast zu den Opportunisten, die sich Erfolg als finanziellen Ausstieg aus ihrem Token-Projekt vorstellen. Für Bitcoiner besteht der Erfolg aus dem einen Tag, an dem kein Ausstieg mehr erforderlich ist. Ihre zugegebenermaßen eschatologische Philosophie sieht eine Zeit voraus, in der sie in der Lage sein werden, an einer in sich geschlossenen Bitcoin-Wirtschaft teilzunehmen, die frei von den Wechselfällen des alten Finanzsystems ist. Sie träumen nicht von einem finanziellen Ausstieg, zumindest nicht im Sinne von Risikokapital. Sie sehnen sich stattdessen nach einem System, das auf einem geldpolitischen Standard basiert, der die Ersparnisse nicht willkürlich herabsetzt, da keinerlei monetärer Gestaltungsspielraum besteht.

Und es ist ihnen ein ernstes Anliegen, diese grundlegenden Eigenschaften beizubehalten. Der vordefinierte Versorgungsablaufplan muss nicht nur eingehalten werden, er ist auch für das Protokoll und das System der Eigentumsrechte so grundlegend, dass eine Änderung dazu führen würde, dass das alte System nicht mehr besteht. Eine begrenzte Versorgung ist kein Merkmal von Bitcoin. Die Versorgungsobergrenze ist Bitcoin. Es ist ontologisch kritisch, ebenso wie die Zustimmung der Regierten ein unveräußerlicher Bestandteil der US-Verfassung ist. Sicher, Sie könnten die Regierung stürzen und eine gleichnamige autokratische Regierung einsetzen, aber das wäre nicht das Original. Ihre eigentliche Substanz, die sich auf grundlegende Werte stützt, würde sich ändern. Die Ideale sind nicht zufällig. Sie sind kein bloßes Implementierungsdetail. Die Werte sind das System; Das System verschlüsselt die Werte.

Und welches bessere Vorbild gäbe es, als Satoshi selbst. Satoshi ist der ultimative Opferheld — er verbrachte ein Zeitalter damit, Bitcoin von Grund auf aufzubauen, veröffentlichte den Code, leitete das Projekt für eine kurze Zeit und trat dann für immer zurück. Die Münzen, die er geschürft hat — notgedrungen, um das Netzwerk zu unterstützen, als es sonst niemand tun würde -, blieben unberührt. Diese Anstrengung prometheisch zu nennen, ist in seiner Angemessenheit beinahe schmerzhaft. Satoshi stahl wagemutig den wertvollsten Besitz des Staates — sein Recht auf unbelastete Geldschöpfung — und gab ihn den Menschen auf die reinste Art und Weise.

Was ist also mit dem Staat? Wenn die Bedrohung so schwerwiegend ist, warum greift er dann nicht ein? Frustrierend ist, dass Bitcoiner auf jeden Einwand eine Antwort haben.

Die Realität ist, dass ein Verbot Bitcoin nicht aufhalten würde, es sei denn, Sie glauben, dass die internationale Gemeinschaft, die zunehmend in Richtung Chaos und anarchischen Morast tendiert, sich zusammenschließen würde, um dieser Bedrohung zu begegnen. Stell dir das vor! Nordkorea, Iran, die USA, China, Russland und Saudi-Arabien haben sich alle einer gemeinsamen Sache angeschlossen. Und dies wird von den Kritikern als eines der besten Argumente gegen Bitcoin angesehen.

Verdammt, wenn sie es tun, verdammt, wenn sie es nicht tun

Nehmen wir an, große Länder Kollaborieren gemeinsam, um Bitcoin zu verbieten. Dies würde Bitcoin lediglich zu einem Schwarzmarktgut machen. Aber es würde nicht ausreichen, es auszulöschen. Betrachten Sie für eine Sekunde eine weitere weit-verbotene Ware, deren Schöpfung von erheblicher Energie abhängt, die von einer Mischung aus industriellen und informellen Einheiten produziert wird, die hauptsächlich auf dem Schwarzmarkt im Umlauf ist und von Millionen genossen wird. Ich beziehe mich natürlich auf Cannabis, und Sie können es wahrscheinlich in weniger als 30 Minuten bei einem Händler in der Nähe erhalten — legal oder nicht. Zu glauben, ein Verbot würde die Popularität von Bitcoin verringern, ist lächerlich. Dies würde nur die wörtliche Existenzberechtigung von Bitcoin stärken: den Schutz vor den Launen des launischen Staates. Ein Staat, der so offensichtlich von einer Finanzware bedroht ist, würde sich der Welt als paranoid und kontrollierend offenbaren und seine wahre parasitäre Natur sehr deutlich machen.

Ironischerweise besteht die beste Antwort des Staates auf Bitcoin- und Bitcoin-inspirierte private Gelder darin, die Anforderungen der Techno-Österreicher zu erfüllen und sich selbst zu reformieren. Dies würde ein Ende der Währungsverschlechterung, ein Ende des ungleichheitssteigernden Regimes der lockeren Geldpolitik, ein Ende der Einmischung in die Wirtschaftskreisläufe (was sie lediglich verschärft), ein Ende der hubristischen Versuche, einen Preis für den Zeitwert des Geldes festzusetzen, und ein Ende des Einsatzes von Finanzinstituten als Kriegswaffen erfordern.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich kurzfristig irgendetwas davon ändert. Die neo-keynesianische Theorie du jour ist eine entzückend beschleunigende Gräueltat namens “Modern Monetary Theory”, nach der der Staat angeblich unbegrenzte Mengen aller zum Verkauf stehenden Waren in seiner eigenen Währung kaufen kann. Unser aktueller Moment ist einer, in dem sozialistisch-kollektivistisch-angrenzende Politiker von ihren immer unterwürfigeren Wählern gefördert und gefordert werden. Bernie; Elizabeth Warren; Ocasio Cortez; Jeremy Corbyn. In den Entwicklungsländern haben Sie den Kirchnerismus, der in Argentinien die Kontrolle zurückerobert und alle finanziellen Vermögenswerte spiralförmig in Richtung 0 schickt, während der Kollektivismus sich wieder festigt. Im typisch marktfreundlicheren Nachbarn Argentiniens, Chile, setzen nun zwei unverschämt kommunistische Gesetzgeber die Agenda. Venezuela — na ja, Venezuela. In Großbritannien hat Labour eine verblüffend konfiszierende Politik verfolgt, die sich für illiberale Maßnahmen wie aufgezwungene Massenveräußerungen einsetzt. Hongkong, die Hauptstadt der freien Märkte der Welt, ist wortwörtlich unter Beschuss von ihren mörderischen und autokratischen Besatzern.

Es genügt zu sagen, dass freie Märkte und starke Eigentumsrechte — die Eckpfeiler einer funktionierenden kapitalistischen Wirtschaft — global angegriffen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass sich dies umkehrt. Die globale Unterschicht, zunehmend aussichtslos, verlangt nach Intervention und toleriert grobe Verelendung, wenn dies zu einer Verringerung der Ungleichheit führt.

Und unsere Geldinstitute haben jeden Anschein von Vernunft aufgegeben. Unsere gegenwärtige Epoche bringt uns das unterhaltsame, wenn auch erschütternde Schauspiel des Präsidenten der Vereinigten Staaten, der offen mit dem Federal Reserve Chief über den Preis des Geldes kämpft. Es geht darum, rechtzeitig für ein Wiederwahlgesuch ein wenig mehr Saft aus unserer vollständig finanzialisierten Wirtschaft zu pressen. Das war alles, was nötig war, um die angeblich unpolitische Federal Reserve zu erobern. Hedge-Fonds, in einer Schaustellung atemberaubender Büroklammer-Maximierung, geben jetzt Millionen von Dollar für maschinelles Lernen aus, um die Zinssätze aus den Augenbrauen unserer monetären Hochpriester zu prognostizieren, während sie die Hühnchen-Eingeweide lesen. Geld gut ausgegeben.

Zu Ihrer Verfügung: die always-on Finanzmaschine

Negativzinsen sind heute in praktisch allen Zentralbanken der Industrieländer üblich. Der IWF spekuliert offen darüber, wie immer tiefere negative Zinssätze eingeführt werden können, einschließlich der erzwungenen Abwertung von physischem Bargeld. Unabhängig davon, ob man der Meinung ist, dass Sparer ein göttliches Recht auf eine positive Rendite haben, fangen diese mit Sicherheit an, sich zu sträuben, wenn man die Einziehung ihrer Ersparnisse vorschlägt. Wenn willkürlich negative Zinssätze zulässig sind, um politische Ergebnisse zu erzielen, an welchem Punkt machen die Zentralbanken eine Atempause und geben den Sparern einen Aufschub? Bereits in ungehindertem Gebiet, scheint es unwahrscheinlich, dass sich eine Einschränkung dieses geldpolitischen Ansatzes, der alle Mittel rechtfertigt, materialisieren wird.

Sparer geraten bei einem Minus von 1% möglicherweise nicht in Panik, argumentierend, dass die Bank schließlich einen nützlichen Dienst leistet. Sie können bei -3% meckern und beginnen sich zu fragen, ob ihre monetären Overlords wirklich alles durchdacht haben. Bei -5% steigen sie in Gold ein und beginnen sich über dieses Bitcoin-Ding zu wundern.

Da viele Menschen die Stärke des Systems nicht zu schätzen wissen, lassen Sie uns das erste Jahrzehnt von Bitcoin zusammenfassen:

• Insgesamt wurden Transaktionsgebühren in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar gezahlt

• Miner haben kumulativ 14 Milliarden US-Dollar für ihre Dienste zur Sicherung des Netzwerks kassiert

• Die durchschnittliche Kostenbasis aller Bitcoin-Inhaber beträgt ungefähr 100 Milliarden US-Dollar

• Der Marktwert aller ausstehenden Bitcoins beträgt ungefähr 190 Milliarden US-Dollar

• Das Netzwerk hat Transaktionen im Wert von rund 2 Billionen US-Dollar abgewickelt

• Das Bitcoin-Netzwerk erzeugt jetzt 100 Exahashes pro Sekunde (das sind 10 * 1⁰¹⁹). Diese Hashes kosten auf hochspezialisierten Geräten rund 19,8 Millionen US-Dollar pro Tag

Sie können Bitcoin verspotten, egal. Bitcoin ist für Sie da, wenn Sie es brauchen. Sie können es jetzt nicht brauchen; Sie werden es vielleicht nie brauchen. Aber wenn wir in eine noch despotischere, autoritärere und chaotischere Welt eintauchen, werden Sie eines Tages beruhigt sein, wenn Sie wissen, dass das weltweit sicherste Vermögensschutzsystem in der Geschichte geduldig auf Sie wartet.

Bis dahin wird es einfach immer weiter ticken.

    Ohlookitsananonymousaccountontheinternet

    Written by

    #StackSats & #BeOnTheRightSideOfHistory

    Welcome to a place where words matter. On Medium, smart voices and original ideas take center stage - with no ads in sight. Watch
    Follow all the topics you care about, and we’ll deliver the best stories for you to your homepage and inbox. Explore
    Get unlimited access to the best stories on Medium — and support writers while you’re at it. Just $5/month. Upgrade